Ende der Hitzewelle mit Unwetter und Starkregen

Die zweite Hitzewelle des Jahres wurde heute, am 27.07. durch ein Unwetter „Gewitter mit heftigem Starkregen“ beendet.

In nur 30 Minuten wurden rund 47 ltr. / qm Niederschlag gemessen. Seit Beginn der Wetteraufzeichnung 2008 von wetter77966.de sind noch nie derartige Regenmengen in so kurzer Zeit aufgetreten.

Die Feuwerwehr musste innerhalb von Grafenhausen – auch direkt bei uns – Wasser in Schächten und Keller abpumpen.

Die Klimaveränderung und Klimaerwärmung sind nicht mehr weg zu diskutieren …

 

 

DWD Thema des Tages vom 22.07.2019 / Wochenausblick – die nächste Hitzewelle ist im Anmarsch!

Nachdem das vergangene Wochenende zwar einerseits sommerliche Temperaturen, andererseits aber auch verbreitet Regen gebracht hat, steht uns in der heute (Montag, 22.07.) beginnenden Woche eine neue Hitzewelle bevor.

Die für diese Entwicklung verantwortlichen Protagonisten sind einerseits ein Hoch namens YVONNE und andererseits ein Tiefdruckgebiet, welches aktuell noch namenlos bei Neufundland zu finden ist. Letzteres muss erst noch den weiten Weg über den Atlantik zurücklegen, um in unser Wettergeschehen einzugreifen. YVONNE liegt mit Ihrem Schwerpunkt (eine zugegebenermaßen unhöfliche, aber meteorologisch richtige Formulierung) aktuell über dem Alpenraum und greift nach Süden bis weit ins westliche Mittelmeer, nach Norden dagegen bis zur Nord- und Ostsee aus. Da YVONNE sich in den nächsten Tagen zögerlich nach Osten verlagert, kommen wir in Deutschland Schritt für Schritt auf ihre Westseite, so dass die Strömung auf Südwest dreht und somit zunehmend subtropisch heiße Luft nach Mitteleuropa transportiert wird.

Diese Entwicklung kommt aber in der ersten Wochenhälfte noch nicht so richtig in Schwung. Das liegt zum einen an der oben skizzierten zögerlichen Verlagerung des Hochs, zum anderen aber auch an den geringen Druckunterschieden im Bereich des Hochs und dem in der Folge nur schwach ausgeprägten Wind.

Das ändert sich ab Mittwoch, insbesondere aber am Donnerstag. Denn dann hat es das o.g. Tief über den Atlantik geschafft und erreicht die Westküste Irlands. Zu diesem Zeitpunkt wird dann auch sein Status als „Namenloser“ beendet sein, mögliche Namen wären VINCENT oder WOLFGANG. Unabhängig von seinem Namen sorgt das Tief dafür, dass über Westeuropa der Luftdruck sinkt. Dies bedeutet aber auch, dass zwischen dem westeuropäischen Tief und der inzwischen über dem östlichen Mitteleuropa angekommenen YVONNE der Luftdruckunterschied und in der Folge der Wind zunimmt. Dadurch wird die heiße Luft dann etwas kräftiger angeschoben und kommt zügiger nach Norden voran.

Eine entsprechende Grafik finden Sie auf unserer Homepage unter https://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2019/7/22.html. Dort sind statt der 2-Meter-Temperaturen die entsprechenden Werte in etwa 1,5 km Höhe abgebildet, da sich in dieser Höhe die Luftmasseneigenschaften klarer und ohne den Einfluss kleinräumiger bodennaher Strukturen zeigen. Letztendlich sind am Donnerstag folgende Höchsttemperaturen (in 2 Meter Höhe) zu erwarten: in Vorpommern um 31 Grad, von Nordfriesland bis an die Oder um 34 Grad und im großen Rest des Landes 36 bis 40 Grad. Lokal kann es am Rhein und seinen Nebenflüssen auch noch etwas heißer werden.

Ist das dann der Höhenpunkt der Hitzewelle? Ja und nein!

Ja, weil es am Freitag mit den Temperaturen – deutschlandweit betrachtet – wohl nicht noch höher geht. Im äußersten Westen scheint es nach aktuellem Stand am Freitag sogar ein paar Grad „kühler“ zu werden als am Donnerstag, weil dort schon kühlere Luft des Westeuropatiefs einsickert, was auch Schauer- und Gewitter zur Folge haben könnte.

Nein, weil der Freitag im weitaus größten Teil des Landes bezüglich der Temperaturen mit dem Donnerstag zumindest auf Augenhöhe liegt, und hier und da könnte der Freitag, ja nach lokalen Gegebenheiten, am Ende im Fotofinish auch die Nase vorne haben.

Der Samstag bringt dann im Westen, der Sonntag auch im Osten eine Abkühlung. Diese fällt aber insbesondere im Osten nur sehr verhalten aus, so dass die Höchstwerte am Sonntag im Westen um 30 Grad, in Osten weiterhin um 35 Grad liegen sollen.

Dipl.-Met. Martin Jonas

Deutscher Wetterdienst Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach, den 22.07.2019

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Sommer – Sonne – Hitze – Gewitter

Pünktlich zum meteorologischen Sommeranfang am 01.06. dreht der Sommer auf und die erste kleine „Hitzewelle“ für den Osten des Landes steht an. Die Hitzwarnungen des DWD für Montag sind aktiv. Heute wurden auch bereits die 30 Grad hier in Kappel-Grafenhausen geknackt! ( 32,2 Grad um 17.20 Uhr )

Leider lassen auch Gewitter und örtlich Unwetter nicht auf sich warten. Die Luft wird feuchter und im Verlauf des Montags kann es häufiger zu Schauern und Gewittern kommen – lokal mit Unwetterpotential ( Starkregen, Hagel, Sturm ).

Detaillierter Wetterablauf:
Heute Nachmittag sonnig. Am Abend im Südschwarzwald geringes Gewitterrisiko. Temperaturanstieg auf 25 Grad im Bergland und bis 32 Grad in der Kurpfalz. Schwacher, in Böen mäßiger bis frischer Wind aus bevorzugt östlichen Richtungen. In der Nacht zum Montag gering bewölkt oder klar. Minima 17 bis 8 Grad.

Am Montag zunächst sonnig. Im Nachmittagsverlauf von Westen Bewölkungsaufzug, dabei örtlich Schauer und zum Teil auch unwetterartige Gewitter mit Hagel. Höchstwerte um 26 Grad im Bergland, sonst 28 bis 32 Grad. Mäßiger Westwind mit frischen Böen. Risiko für Sturmböen durch Gewitter. In der Nacht zum Dienstag vorübergehend schauerartiger Regen mit eingelagerten Gewittern. Im weiteren Verlauf nach Osten abziehende Wolken. Tiefstwerte 16 bis 12 Grad.

Am Dienstag Sonne, im Tagesverlauf vor allem über dem Bergland Quellwolkenbildung mit Schauern und Gewittern. Höchsttemperaturen 26 bis 32 Grad. Schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen, der in Gewitternähe stürmisch auflebt. In der Nacht zu Mittwoch nach raschem Abklingen der Schauer und Gewitter gering bewölkt. Niederschlagsfrei. Tiefsttemperaturen 17 bis 12 Grad.

Am Mittwoch zunächst sonnig. Ab dem Mittag örtlich Quellwolken mit Schauern und vor allem zum Abend zu vereinzelten unwetterartigen Gewittern mit Hagel. Temperaturanstieg auf Werte um 26 Grad im Bergland, sonst 28 bis 32 Grad. Zunächst schwacher variabler Wind, später südwestlicher Wind mit frischen Böen, Sturmböen bei Gewittern. In der Nacht zu Donnerstag erst stark bewölkt und gebietsweise schauerartiger Niederschlag, vereinzelt auch noch unwetterartige Gewitter mit Sturmböen. In der zweiten Nachthälfte nachlassend. Tiefstwerte 17 bis 12 Grad.

Endlich Regen!

Meteorologischer Winteranfang am 01.12. – endlich kommt der lang ersehnte Regen!

Eine nun etwas länger anhaltende Westwetterlage lässt wiederholt Tiefs und deren Ausläufer über Deutschland hinwegziehen. Die Folge sind teils schauerartig verstärkte, teils auch länger anhaltende Regenfälle. Betroffen sind vor allem der Süden und Westen des Landes.

Am ersten Adventssonntag dieses Jahr wird es feucht und meist trüb, aber auch recht mild. Zu verdanken haben wir all dies Tief JADWIGA, dass morgen und am Montag langsam von den Britischen Inseln über die Nordsee, Dänemark und die Ostsee bis nach Skandinavien zieht. Dabei frischt der Wind auf, die Wolken sind meist dicht und es regnet teils kräftiger. Am Nachmittag sind im Westen auch einzelne Gewitter nicht ausgeschlossen. Durch die Winde vom Atlantik wird es zudem wieder milder. Am Montag sind 12 bis 14 Grad möglich.

Eine weitere Mischfront erreicht uns im Tagesverlauf und bringt von Westen her neuen Regen. Dabei fallen binnen 24 Stunden im Rheintal 15 bis 25 Liter/qm. In den westlichen Staulagen des Schwarzwalds fallen bis heute Nacht 30 – 40 Liter, punktuell auch mehr. Bis Dienstag morgen bleibt uns die Dauerregenlage erhalten. In der Nacht von Montag auf Dienstag können gebietswiese nochmals 20 – 30 Liter/qm dazukommen.

Die Trockenheit des Jahres 2018 ist damit kein Thema mehr.

Fazit: Der erste Advent kann mit ruhigem Gewissen bei Plätzchen und Lebkuchen drinnen verbracht werden.

Tief FABIENNE

Das Tief FABIENNE ist mit seiner Kaltfront schon wieder Geschichte. Glücklicherweise wurden wir hier am Standort Kappel-Grafenhausen von Schäden verschont, was der Tatsache geschuldet ist, dass das Tief gestern mit einer rasanten Geschwindigkeit über uns weggezogen ist. In anderen Bundesländern sieht das jedoch leider nicht so harmlos aus.  Mit rund 14 Litern Regen auf den qm hatte sich auch der Niederschlag in Grenzen gehalten.

Hier ein paar Spitzenböen von gestern in km/h ( Messnetz MeteoGroup ) :

141 Feldberg (Gipfel)
122 Endenburg
122 Hohentwiel
119 Belchen
113 Hornisgrinde
104 Görwihl

Die kommenden Tagen werden frühherbstlich schön, die Sonne setzt sich wieder durch. Unwetter sind aktuell keine in Sicht.

VORABINFORMATION Sturm-/Orkanböen

Ein Sturmtief zieht am Sonntag über die mitlleren Landesteile Deutschlands hinweg ostwärts. Dabei kommt es an der Südflanke des Tiefs verbreitet zu schweren Sturmböen (Bft 10, um 95 km/h). Bei Passage der zugehörigen Kaltfront sind auch orkanartige Böen (Bft 11, um 110 km/h) wahrscheinlich. Dies ist ein Hinweis auf erwartete Unwetter. Er soll die rechtzeitige Vorbereitung von Schutzmaßnahmen ermöglichen. Bitte verfolgen Sie die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit. Detaillierte Warninformationen erhalten Sie unter http://www.wettergefahren.de –

Quelle : Deutscher Wetterdienst

Wetterwechsel

+++SW – WOCHENAUSSICHTEN+++

Seit WOCHEN warten wir auf eine Kaltfront, die die verblödete Gammelluft abräumt. Tadaaaaa: Sie KOMMT!

Der Blick auf den aktuellen 16 Tage Trend ( Temperaturen in etwa 1500 Metern Höhe ) lässt ab Wochenmitte eine deutliche Abkühlung erkennen, die mit gehörig viel Radau ( Niederschlag unten im Diagramm ) vonstatten geht.

Bis es aber so weit ist, bleiben der Montag und der Dienstag schwül und gewittrig. Zum Thema Klimawandel muss man hier nichts äußern, denn dies ist eine Wetter- und keine Klimaseite. Fakt ist aber – und so viel sei dann doch gesagt – dass das Szenario, dass eine subtropische Luftmasse über Wochen (!) nicht ausgetauscht wird, genau das ist, was Klimaforscher als eine mögliche Folge des Klimawandels in Mitteleuropa prognostizieren.

Man muss aber statistisch so ehrlich sein und sagen, dass eine Extremwetterlage wie diese ( Hoch Nordeuropa ) auch ohne Klimawandel jederzeit möglich ist. Daher ist eine Analogie von unserem Wetter auf das Klima wissenschaftlich unzulässig.

Bis Wochenmitte bleibt das Wetter in Baden/Schwarzwald anspruchsvoll.

Quelle / Auszug : Schwarzwaldwetter

Mai 2018

Der diesjährige Mai geht wohl in die „Wetter-Historie“ ein :

bezogen auf den Standort Kappel-Grafenhausen liegt die Durchschnittstemperatur bei 17,66°C und damit 3,36°C (!) über dem langjährigen Mittel. 23 warme Tage ( Tmax >= 20,0°C ) und 16 Sommertage ( Tmax >= 25°C ) stehen in der Bilanz. Am 26.05. wurde mit 29,6°C fast ein Sommertag erreicht. Und das, obwohl erst heute am 01.06. meteorologischer bzw. am 21.06. kalendarischer Sommeranfang ist.

Bezogen auf ganz Deutschland war der Mai rekordverdächtig heiß, so warm wie zuletzt fast vor 130 Jahren.

Hier in Kappel-Grafenhausen wurden wir – zum Glück – von heftigen Unwettern verschont, was man von anderen Orten nicht gerade behaupten kann, der Mai hatte sehr viele Gewitter und Wetterkapriolen im Gepäck. Die meiste Regenmenge hatten wir vom 31. Mai auf den 01. Juni einher, auf 24 Stunden summiert : 18,2 Liter pro qm.

Wetterumstellung zu milderen Temperaturen

Die NACHT ZU MITTWOCH stellt den Höhepunkt der Kältewelle dar. An den allermeisten Orten des Vorhersagegebietes gibt es strengen bis extremen Frost, wahrscheinlich wird es in Summe noch einen Tacken kälter als in der vergangenen Nacht.

Am MITTWOCH beginnt die Wetterlage sich umzustellen :

Das Tief ULRIKE nähert sich von den Azoren immer mehr dem portugiesischem Festland an, wodurch die Strömung mehr und mehr auf Südost dreht. Die Folge der niedertroposphärischen Erwärmung, die mit diesen Prozessen einhergeht, ist, dass es zum Beispiel auf dem Feldberg in der NACHT ZU DONNERSTAG bereits rund 10 Grad milder sein wird als in der NACHT ZUM MITTWOCH.

Im weiteren Verlauf setzt sich die Erwärmung auch in den unteren Luftschichten fort. Am FREITAG gibt es Schneeschauer, dann gibt es tagsüber auch fast überall wieder positive Höchsttemperaturen.

UNWETTERWARNUNG 03.01.2018

Amtliche UNWETTERWARNUNG vor ERGIEBIGEM DAUERREGEN

Mi, 3. Jan, 00:00 – Fr, 5. Jan 18:00 Uhr

Es tritt ergiebiger Dauerregen mit Unterbrechungen auf. Dabei werden Niederschlagsmengen zwischen 70 l/m² und 100 l/m² erwartet. In Staulagen werden Mengen um 120 l/m² erreicht.

VORABINFORMATION UNWETTER vor ORKANBÖEN

Mi, 3. Jan, 03:00 – 13:00 Uhr

Ab Mitternacht nimmt der Wind deutlich zu. Ausgangs der Nacht sind von Westen her verbreitet schwere Sturmböen um 100 km/h (Bft 10) wahrscheinlich. Bei kräftigen Schauern und Gewittern treten vorübergehend orkanartige Böen bis 115 km/h (Bft 11) auf, gebietsweise sind auch Orkanböen über 120 km/h (Bft 12) nicht ausgeschlossen. Ab Mittag nimmt die Unwettergefahr ab, wenngleich sich weiterhin Schauer und Gewitter mit teils schweren Sturmböen bis 100 km/h (Bft 10) bilden können.

Quelle : DWD

Dauerregen / Wetterlage

Dauerregen / Wetterlage in Mitteleuropa stellt sich langsam um

Heute, am FREITAG stellt sich die Wetterlage in Mitteleuropa langsam um. Über Skandinavien greift ein Trog mehr und mehr nach Süden aus, während auf dem Atlantik ein kräftiges Hoch liegt. Am SAMSTAG sorgt eine Welle über Frankreich für markanten Dauerregen, doch schon heute wird es nass bei uns.

Erster Regen setzt heute schon am Vormittag von Norden her ein und pflanzt sich zögernd gen Süden vor. Dieser Niederschlag geschieht vorderseitig einer Mischfront, die bis zum Abend in den äußersten Norden Nordbadens vorankommt. Die Schneefallgrenze liegt bei etwa 1250 Metern, so dass unterhalb dieser Grenze das Tauwetter weiter anhält, sofern z.B. am Raimartihof – Gasthaus zum Feldsee überhaupt noch etwas zum Tauen liegt. Auf dem Feldberg hingegen fällt zunächst weiter alles als Schnee. Gebietsweise können die Niederschläge vor allem in den westlichen Staulagen auch kräftiger ausfallen. Hier sinkt dann auch die Schneefallgrenze etwas ab.

In der NACHT ZU SAMSTAG lassen die Niederschläge kurzzeitig etwas nach, wobei an der über Frankreich liegenden Welle ein Tief nach Süddeutschland geführt wird. Schon am SAMSTAGMORGEN lebt die Niederschlagstätigkeit wieder auf und könnte bis hin zu unwetterartigen Auswirkungen den ganzen SAMSTAG über anhalten. Der Konjunktiv erscheint an dieser Stelle, weil bezüglich dieses Tiefs noch ein paar Fragen offen sind, die erst die kommenden Modellläufe beantworten werden.

Die Schneefallgrenze jedenfalls sinkt auf knapp unter 1000 Meter ab. Da jedoch am SAMSTAG auch Starkregen ein Thema sein kann, kann sie aufgrund von Niederschlagsabkühlung zwischenzeitlich auch deutlich tiefer liegen, so dass es auch kurz mal bis in tiefere Lagen hinab schneien oder schneeregnen kann. In den westlichen Staulagen könnten (wieder Konjunktiv!) so bis SONNTAGMORGEN in Summe bis zu 70 Liter Regen pro Quadratmeter zusammen kommen, was definitiv unwetterartig wäre. Auf dem Feldberg, wo nicht ganz so viel Niederschlag zu erwarten ist, können in Summe etwa 30 cm Neuschnee dazu kommen, wobei diese Zahl mit Vorsicht zu genießen ist, weil ab SAMSTAG auf dem Gipfel ebenfalls leichte Tauprozesse einsetzen, die sich am SONNTAG noch verschärfen. Gleichzeitig drohen auf dem Feldberggipfel morgen orkanartige Böen!

QUELLE : Schwarzwaldwetter

Wetterumstellung

Am heutigen SONNTAG kommt etwas Schwung in unser Wetter. Ein markanter und sich nach Südenausbreitender Trog westlich von uns nähert sich uns immer weiter an, und die Kaltfront des Bodentiefs über Schweden liegt schleifend über uns. Vielerorts beginnt der Tag nass, bleibt nass, und es wird deutlich kühler.

Aktuell (07:07 Uhr) hat der frontale Regen das gesamte Rheintal und den Rhein-Neckar-Kreis eingenommen, und es wird hier noch den ganzen Vormittag über regnen, wobei durchaus beachtliche Summen zusammen kommen. Die Schneefallgrenze liegt anfangs noch deutlich über 1000 Metern, sinkt zum Montag hin aber auf 700 Meter ab.

So fällt auch am Feldberg der Niederschlag zunächst noch als Regen, und erst am SONNTAGABEND und in der NACHT ZU MONTAG könnte es in puncto Beschaffenheit oberhalb von 1100 Metern spannend werden. Die entscheidende Frage aber wird dann sein, wie viel Niederschlag postfrontal überhaupt noch fällt.

Wie dem auch sei, die Kaltfront zieht sehr langsam nach Ost bzw. Südost ab und hat zumindest in den ersten postfrontalen Stunden noch einigen Regen im Gepäck.

Noch ist indes die Kaltluft nicht da, das wird erst am Montag der Fall sein, so dass heute im Tiefland noch einmal bis zu 14 Grad erreicht werden. Im Schwarzwald gibt es meist Werte bis nah an oder knapp über 10 Grad, der Feldberg erlebt einen Temperatursturz von aktuell 4 Grad auf -5 Grad am MONTAGMORGEN.

Der Wind dreht frontal erst auf West, später dann auf Nord- Nordost und lässt postfrontal rasch wieder nach.

Die weiteren Aussichten: Was bleibt, ist ein spürbar anderes Temperaturniveau als das der vergangenen Tage. Auch am MONTAG kann es noch zu Kaltluftschauern kommen, wenngleich der Luftdruck bereits wieder steigt. Der nasskalte Witterungsabschnitt bringt in der kommenden Woche so gut wie keine freundlichen Abschnitte, so dass leichter Schneefall im Feldbergraum beinahe täglich zu erwarten sein wird. Ein weisses Kleid ist dem höchsten Schwarzwaldberg somit sicher.
QUELLE : Schwarzwaldwetter

Markante Wetterumstellung

Diese Woche erwartet uns eine markante Wetterumstellung, wie eine Vorhersage von „Schwarzwaldwetter“ prognostiziert :

Am DONNERSTAG beginnt das Wetter sich nachhaltig umzustellen. Nachdem es zunächst noch warm und schwül beginnt, ziehen aus der Schweiz und Frankreich schnell gewittrige Starkregenschauer auf und breiten sich auf ganz Baden/Schwarzwald aus. Auch bezüglich dieser Entwicklung stehen Details noch nicht fest.

Fakt ist aber, dass in Richtung Freitag ein Temperatursturz zu erwarten sein wird, der am Freitag im Rheintal in Höchsttemperaturen von nur noch um 17 Grad herum mündet. Dazu beginnt eine Dauerregenlage, die über das ganze Wochenende hindurch anhalten dürfte und uns verbreitet dreistellige Gesamtregenmengen bringen wird – verbunden ist dies dann mit den nachvollziehbaren Gefahren einzelner Überflutungen bis hin zu Erdrutschen.
QUELLE : https://www.facebook.com/Schwarzwaldwetter/posts/1530751076963555

Wetteränderung in Sicht

23.06.2016 – 07.50 Uhr

Die aktuelle Hitzewelle nähert sich ihrem Ende – was für Natur, Tier und Mensch wohl erfreulich sein wird, denn die Temperaturen der letzten Tage waren für Juni außergewöhnlich, was sich auch im Monatsmittel zeigen wird :

Durchschnitt Temperatur 20,92 °C
Monat Standard-Abweichung + 3,32 K (!)
Monat Normal Wert 17,60 °C

Kurzvorhersage Auszug aus Schwarzwaldwetter :

Nach einem erneut sehr warmen bis heißen Samstag kann (!) es in der Nacht zu Sonntag ein bißchen regnen, bleibt ansonsten aber überwiegend trocken. Der Sonntag wird mit maximal 27 Grad und Bewölkung bei den Temperaturen wieder angenehmer. Es bleibt trocken.

Die weiteren Aussichten: In der kommenden Woche setzt ab Dienstag ein wechselhafter und deutlich kühlerer Witterungsabschnitt ein. Das Niederschlagsdefizit wird Schritt für Schritt abgebaut, und Hitze ist erst einmal kein Thema mehr – im Gegenteil: Der Monatswechsel wird sich aller Voraussicht nach bei unterdurchschnittlich kühlen Temperaturen vollziehen.

Es geht noch heißer

Am Dienstag hieß es : heiß, heißer, Dienstag …. heute wohl heiß, heißer, Donnerstag.

Bereits um 11.15 Uhr sind die 30°C erreicht und heute wird wohl noch mehr gehen als die 34,7°C am Dienstag.

Ein kleiner „Ticker“ der heutigen Temperatur :

17.10 Uhr – 34.4°C
15.35 Uhr – 33,9°C -> bewölkt
14.45 Uhr – 35,2°C
14.15 Uhr – 34,8°C
13.35 Uhr – 34,2″C
13.15 Uhr – 33,2°C
11.15 Uhr – 30°C

Regenmenge 19.05.2017

Es ist doch einen kurzen Blog-Beitrag wert :

die Regenmenge beginnend heute morgen 05.30 Uhr bis heute 12.00 Uhr beträgt rund 35 l/m² . Manch vergangene Monate hatten nicht diese Summe. Mal sehen wieviel bis heute Abend noch zusammen kommt.

UPDATE – 18.30 Uhr
Der Regen scheint wohl durch zu sein – die Sonne blinzelt durch – Regenmenge heute : 39,2 l/m² .