Wetter- und Warnlage

Deutscher Wetterdienst

Wetter- und Warnlage für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Samstag, 25.01.20, 04:30 Uhr


Bis zum Vormittag und in der Nacht zum Sonntag verbreitet leichter Frost, teilweise Glätte und Nebel. Abseits des Nebels zeitweise Sonne.

Wetter- und Warnlage:
Am Wochenende bleibt Baden-Württemberg unter Hochdruckeinfluss. Ruhiges Wetter ist die Folge. Ab Montag folgt ein Wechsel zu nassem und windigem Wetter. FROST/GLÄTTE: Bis zum Vormittag und in der Nacht zum Sonntag verbreitet leichter Frost bei gebietsweise auftretender Reifglätte. ÖRTLICH GLATTEIS: In der Nacht zum Sonntag vereinzelt leichter Regen oder Sprühregen, bei leichtem Frost besteht Glatteisgefahr. NEBEL: Heute in Flusstälern örtlich zäher Nebel, in der Nacht zum Sonntag wieder ausbreitend. Dabei lokal Sichtweiten unter 150 m.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute Früh teils wolkig, teils trüb. Entlang von Rhein, Donau und Tauber sowie am Bodensee zum Teil dichter Nebel, der sich lokal ganztags halten kann. Ansonsten bei durchziehenden Wolkenfeldern zeitweise Sonne. Höchstwerte zwischen 2 Grad an der Tauber und 8 Grad im Bergland. Schwacher Wind aus wechselnden Richtungen. In der Nacht zum Sonntag Ausbreitung von Nebel und Hochnebel. Auch im Bergland Bewölkungsverdichtung. Vereinzelt leichter Regen oder Sprühregen, bei leichtem Frost teils Glatteisgefahr. Tiefstwerte +2 bis -2 Grad.

Am Sonntag oft trüb durch Hochnebel, allmählich auflösend. Dann wolkig bis stark bewölkt, lokal etwas Regen. Höchstwerte 2 bis 8 Grad. Schwacher Wind aus Süd bis Südwest, im Bergland zeitweise böig auffrischend. In der Nacht zum Montag von Westen zunehmend bedeckt und einsetzender Regen, in ungünstigen Lagen kurzzeitig Glättegefahr. Im Südosten bis zum Morgen noch überwiegend trocken und zeitweise gering bewölkt. Tiefstwerte +4 bis -1 Grad. Im Hochschwarzwald stürmische Böen aus Südwest.

Am Montag überwiegend stark bewölkt, von West nach Ost durchziehender Regen. Anfangs vereinzelt Glatteisgefahr. Ab dem Mittag auch längere trockene Phasen. Höchsttemperaturen zwischen 4 Grad im Bergland und bis 11 Grad am Oberrhein. Mäßiger Wind aus Südwest. In Böen frisch, im Bergland stark bis stürmisch. Auf dem Feldberg zeitweise schwere Sturmböen. In der Nacht zum Dienstag bei dichter Bewölkung erneut von West nach Ost ausbreitender Regen. In Staulagen des Schwarzwaldes zum Teil kräftige Niederschläge. Tiefstwerte 7 bis 1 Grad. Frische bis starke, im Bergland stürmische Böen. In Hochlagen bis hin zu schweren Sturm-, exponiert orkanartigen Böen aus Südwest.

Am Dienstag wechselnd bis stark bewölkt, wiederholt Schauer, im Schwarzwald anhaltende Niederschläge. Schneefallgrenze Richtung 800 Meter fallend. 4 Grad auf der Alb und bis 11 Grad am Rhein. Mäßiger bis frischer Südwestwind. Bis in tiefe Lagen stürmische Böen, im Bergland Sturm- oder schwere Sturmböen, exponiert im Schwarzwald Orkanböen. In der Nacht zum Mittwoch stark bewölkt, häufig Schauer, am Schwarzwald auch länger anhaltend. Schneefallgrenze zum Teil bis in mittlere Lagen absinkend. Minimum bei 6 bis -2 Grad. Mäßiger bis frischer Westwind. Stürmische Böen, im Bergland schwere Sturmböen, exponiert im Südschwarzwald Orkanböen.

Deutscher Wetterdienst, VBZ/NWZ Offenbach, Müller/Smieskol